Einblicke in die Kunst der Glasmanufaktur

Datum:
21.10.2020
Lichtbildervortrag des Glasbläsers Schönherr in Fabrikschleichach

Landkreis Haßberge. Fabrikschleichach - Schauplatz fränkischer Galsbläserkunst? Anfang des 18. Jahrhundert wurde das beschauliche Örtchen im Steigerwald Stand-ort der Glashütte des berühmten Barockbaumeisters Balthasar Neumann und damit Hochburg der Glasproduktion, bis zu ihrer Einstellung im Jahre 1866. Wo einst prunkvolle Spiegel- und Fensterglas entstanden, stellt nun knapp 160 Jahre später mit dem Glasbläser Olaf Schönherr ein heutiger Meister seines Faches aus. Der gebürtige Thüringer lebt und arbeitet seit 2012 in seinem Atelier in Theres und zeigte seine filigranen Glaskunstwerke bereits im australischen Melbourne sowie im Europäischen Museum für modernes Glas in Rödental. Internationale Bekanntheit in der Szene erlangte er vor allem mit einer 2004 patentierten und von ihm entwickelten neuartigen Technik, mit der strukturierte Überfanggläser in Laminattechnik entstehen. 


In der alten Pottaschesiederei von Fabrikschleichach, dem heutigen Café Ton, wird die temporäre Ausstellung Schönherrs am Samstagabend (24.10.2020) um 19.00 Uhr mit einem Lichtbildervortrag des Künstlers zur Glasproduktion eröffnet. Schön-herr wird als Glasbläsermeister über Allgemeines und Historisches zum Thema Glas referieren. Vom Ofenglas der Barockzeit bis hin zum bekannten Lampenglas aus Thüringen und Lauscha. Auch ein Einblick in die Entwicklung des Ausbildungswese von damals zu heute sowie in die zeitgenössische Glaskunst wird dabei nicht zu kurz kommen. Ergänzend wird die Hausherrin des Café Ton, die Keramikmeisterin Susanne Lillich, von der ehemaligen Glashütte Fabrikschleichachs berichten. Neben seinem Lichtbildervortrag bringt der Künstler Schönherr auch „Glas zum Anfassen“ mit. 

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Kulturprogramms des Landkreis Haßberge, „KUNSTSTÜCK 2020/21“, am 24.10.2020, 19.00 Uhr im Café Ton, Balthasar-Neumann-Weg 1, 96181 Rauhenebrach/OT Fabrikschleichach, statt. Auf Grund der aktuellen Corona-Lage müssen Besucher ihre Kontaktdaten angeben sowie eine Mund-Nasenbedeckung während der Veranstaltung tragen. Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 36 Personen begrenzt. Um Anmeldung im Vorfeld wird gebeten. Telefonisch bei der Kulturstelle im Landratsamt Haßberge unter 09521/27-694 oder per Mail an kulturraum@hassberge.de. 

© 2019 KulturRaum Haßberge - Ein Projekt des Landratsamtes Haßberge